Chronik - Meilensteine aus der Geschichte des LVKM

2020
Erweiterung des Seminarhauses im Schullandheim Wartaweil durch einen Anbau mit zwei großen zusätzlichen Gruppenräumen

2019
Neues Nachsorgeprojekt SAVE zur Unterstützung von Eltern, deren Kind unmittelbar vor, während oder nach der Geburt verstorben ist

2018
Neues FASD KOMPETENZZENTRUM im iSPZ als Anlaufstelle für Familien mit Kindern mit einer Fetalen Alkoholspektrumstörung sowie für Fachkräfte

2017
Auszeichnung des iSPZ Hauner und des Schullandheims Wartaweil mit dem Signet "Bayern barrierefrei" der Bayerischen Staatsregierung

2016
Satzungsänderung, um die Teilhabe und Selbstbestimmung auf Vertretungsebene des LVKM zu stärken: "Dem Vorstand sollen nach Möglichkeit zwei Menschen mit Behinderung angehören."

2015
Erweiterung des iSPZ um einen weiteren Standort - München, Lindwurmstraße 83-85

2014/15
Grundsanierung des Haupthauses des Schullandheims Wartaweil wegen eines Wasserschadens

2014
iSPZ: Erweiterung und Eröffnung des Motorik-Hauses und eines Motorik-Gartens im Dr. von Haunerschem Kinderspital

2013
Aufnahme des LVKM in das von der Bayerischen Staatsregierung initiierte Wertebündnis Bayern

Toiletten für alle - Beginn eines neuen Projekts der Stiftung Leben pur

Gründung der Arbeitsgemeinschaften "Arbeit und Beschäftigung" sowie "Verwaltung" zum Informationsaustausch der Mitgliedsorganisationen

2012
Eröffnung der neuen Räumlichkeiten des iSPZ - München, Haydnstr. 5

50 Jahre LVKM, Verabschiedung des langjährigen Vorsitzenden Hans Schöbel - Festakt am 19. Oktober in Würzburg

Angebot Nachsorgeeinrichtung Harl.e.kin - eine Kooperation der Mobilen Frühförderung mit dem Klinikum Großhadern

2011
Einweihung des NaturErlebnisParks im Schullandheim Wartaweil - ein Ort auf der Inklusionslandkarte Deutschlands

2010
Umwandlung der Frühförderstelle im Dr. von Haunerschen Kinderspital zum 01.01.2010 in ein integriertes Sozialpädiatrisches Zentrum (iSPZ) in Kooperation mit dem Klinikum der Universität München (LMU)

2009
Inkrafttreten der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen in Deutschland

Namensänderung des LVKM in "Landesverband Bayern für körper- und mehrfachbehinderte Menschen e.V."

Eröffnung des barrierefreien Stegs im Schullandheim Wartaweil - Segeln am Ammersee für Menschen mit Behinderung wird möglich

2008
Gründung von HaNa - Nachsorgeeinrichtung für Frühgeborene und kranke Neugeborene in Kooperation mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der Universitäts-Kinderklinik München

2007
Eröffnung der Therapeutischen Praxis Wartaweil

2006
Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-Konvention)

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

2005
Gründung der Stiftung Leben pur mit dem Wissenschafts- und Kompetenzzentrum für Menschen mit Komplexer Behinderung

2004
Gründung der Arbeitsgemeinschaft "Wohnen" zum Informationsaustausch der Mitgliedsorganisationen

2003
Bayerisches Gesetz zur Gleichstellung, Integration und Teilhabe von Menschen mit Behinderung (BayBGG)

Europäisches Jahr für Menschen mit Behinderungen

2002
Erweiterung von Wartaweil durch ein Seminarhaus

2001
Sozialgesetzbuch IX: Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen

2000
Gesetz zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit schwerbehinderter Menschen

Errichtung von zwei gemeinnützige GmbHs:
Wartaweil gemeinnützige Gesellschaft mbH, Begegnungs- und Erholungsstätte für behinderte Menschen mit Schullandheim
Soziale Beratungs- und Betreuungsdienste Bayern gemeinnützige GmbH (SBB)

1997
Eröffnung des Schullandheims, Bildungs- und Begegnungsstätte Wartaweil in der Nähe von Herrsching am Ammersee

1994
Namensänderung in "Landesverband Bayern für Körper- und Mehrfachbehinderte e.V." (LVKM)

1987
Gründung der Arbeitsgemeinschaft "Bildung und Erziehung" als Informationsforum für Mitgliedsorganisationen und andere private Schulträger in Bayern

1974
Beginn der Arbeit des Mobilen Therapeutischen Dienstes (MTD)

1973
Erster Bobath-Kurs des Landesverbandes in Bayern

1970
Eintrag ins Vereinsregister als "Landesverband Bayern für spastisch Gelähmte und andere Körperbehinderte e.V." mit Richard Krais als Vorsitzendem

1965
Einführung des Sonderschulrechts in Bayern

1962
Elterninitiativen und Vereine aus Bayern schließen sich zu einer Landesarbeitsgemeinschaft zusammen

Das Bundessozialhilfegesetz verankert zum ersten Mal den Anspruch behinderter Menschen auf für sie notwendige Einrichtungen

1959
Gründung des "Bundesverbandes für spastisch gelähmte und andere Körperbehinderte"

1958
Richard Krais gründet Eltern-Selbsthilfegruppe in Augsburg

1956
Gründung des ersten Vereins zur Förderung spastisch gelähmter Kinder in München

Nach oben