newsletter oktober 2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Coronavirus hält uns weiterhin in Atem. Viele von Ihnen konnten ihre Angehörigen und Betreuten mit Behinderung lange nicht besuchen oder besucht werden. Oftmals mussten notwendige Therapien ausfallen oder fanden nur sehr eingeschränkt statt. Manchen Einrichtungen fehlten zunächst Desinfektionsmittel und Schutz. Menschen mit Behinderung sind besonders betroffen.
Doch wir haben in den letzten Monaten auch viel über das Virus gelernt, nämlich Abstand, Hygiene, Alltagsmasken und Lüften, Lüften, Lüften ... In den kommenden kälteren Monaten wird weiterhin Flexibilität und Geduld die große Herausforderung für uns alle bleiben.
Die Politik darf bei den Maßnahmen zur Eindämmung des Virus Menschen mit (Komplexer) Behinderung nicht vergessen. Das fordern auch die Bayerischen Behindertenbeauftragten in der im September verabschiedeten Münchner Erklärung. Mehr dazu finden Sie unten.

Für diesen Newsletter haben wir für Sie nicht nur Neues aus unserem Verband und aus der Behindertenpolitik zusammengefasst, sondern auch interessante Outdoor- und Online-Angebote ausgewählt.

Viel Spaß beim Lesen, bleiben Sie bei guter Laune und vor allem gesund.

Herzlichst Ihre

Konstanze Riedmüller
Vorsitzende des LVKM e.V.

Schulbegleitung: Seit 7 Jahren keine Änderungen!
Schüler mit Schulbegleiter

Am 24. September fand im Bayerischen Landtag eine Sachverständigen-Anhörung des Ausschusses für Bildung und Kultur zum Thema Schulbegleitung statt. Der Stand der Schulbegleitung in Bayern (Anzahl, Träger, Qualifikation, Koordination mit Lehrkräften) und Verbesserungsmöglichkeiten sollten ausgelotet werden. Der LVKM hatte dazu bereits vor über sieben Jahren eine Stellungnahme abgegeben und ergänzte diese anlässlich der Anhörung. Das Fazit des LVKM ist ernüchternd: Nach wie vor ist der größte Teil der Schulbegleiter in Förderschulen tätig. "Es gibt keinen erkennbaren Willen, Inklusionskräfte an allgemeinen Schulen einzusetzen." Der LVKM bekräftigte seine Kernforderung von 2013, dass Schulbegleiter*innen "sinnvollerweise Bestandteil des Angebots der Schulen sein (sollen) und nicht mehr einzelnen Kindern zugeordnet werden."
Website LVKM > Stellungnahme Schulbegleitung 2020

Erstmals fanden zwei Tagungen Leben pur online statt
Screenshot des Online-Tagungsfoyers der Tagung Leben pur "Schmerzen"

Die beiden Tagungen Leben pur zu den Themen "Schmerzen" und "Essen und Trinken" bei Menschen mit Komplexer Behinderung fanden coronabedingt vom 11.-14. und vom 28.-30. September 2020 als neues Online-Format statt. Schon die als Tagungsfoyer gestaltete Startseite der Tagungswebsite machte deutlich, dass auch weniger technikaffine Menschen gut aufgehoben waren: Das Anhören der jeweils rund zehn Vorträge im Internet gestaltete sich sehr einfach. Die Videovorträge hatten den Vorteil, bei interessanten Stellen vor- und zurückspulen zu können. Fragen dazu wurden per Kommentarfunktion beantwortet. Die beliebten Workshops fanden überwiegend als Live-Zoom-Konferenz statt. Was zunächst eher schwierig erschien, stellte sich auch als neue Chance heraus, da die Distanz des Mediums manche Workshopteilnehmer*innen ermutigte, sich persönlich einzubringen. Auch die nächste Tagung zum Thema "Digitalisierung" vom 23.-28.04.2021 wird im Online-Format stattfinden.
Website Stiftung Leben pur > Tagung Schmerzen

Website Stiftung Leben pur > Tagung Essen und Trinken

Bundesverdienstkreuz für Reinhold Scharpf
Sozialministerin Carola Trautner überreicht Reinhold Scharpf das Bundesverdienstkreuz

Reinhold Scharpf, Vorstandsmitglied des LVKM, wurde am 10. September mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Damit würdigte die Bayerische Sozialministerin Carola Trautner sein großes ehrenamtliches Engagement für Inklusion: Er ließ sich immer von Menschen mit Behinderung inspirieren, griff ihre Anliegen auf und entwickelte daraus Angebote mit dem Ziel der Teilhabe in der Gesellschaft. Reinhold Scharpf leitete als Geschäftsführer 22 Jahre den LVKM-Mitgliedsverein Körperbehinderte Allgäu. Aktuell führt er in Altersteilzeit "nur noch" die Geschäfte der integrativen Betriebe Allgäu ART-Hotel/SmartMotel und des CAP-Lebensmittelmarktes. Sein Engagement im Vorstand des Landesverbands Bayern für körper- und mehrfachbehinderte Menschen e.V. startete 2005, seit 2011 hat er das Amt des Schatzmeisters inne. Seit 2014 ist er Mitglied im Stiftungsrat der Stiftung Leben pur und vor zwei Jahren wurde er zudem zum stellvertretenden Vorsitzenden des bvkm gewählt. Der LVKM gratuliert zu dieser wohlverdienten Auszeichnung!
Website Bayerisches Sozialministerium > Bilder der Verleihung

Bericht Allgäuer Zeitung

INSEL - ein eigener Sportplatz für Inklusion
Menschen mit Behinderung mit RaceRunnern auf dem Sportplatz

Schritt für Schritt entsteht direkt an der Isar ein inklusiver Sportplatz, die "Inklusive Natur-, Sport- und ErlebnisLandschaft", kurz INSEL. Bislang besteht das Projekt der Stiftung Pfennigparade aus viel Grün und einer Tartanbahn, behindertengerechten Sanitäranlagen und einem barrierefrei modernisierten Clubhaus. Im ersten Bauabschnitt wurde auch ein barrierefreier Zuweg zum Gelände gebaut. Die INSEL liegt nahe dem Oberföhringer Stauwehr auf einer Isarinsel, dem ehemaligen Betriebssportgelände der E.ON. Um das Angebot weiter auszubauen, sucht das Projekt Kooperationspartner. Aktuell finden dort bereits der Schulsport der Pfennigparade und ein für alle offenes Sport- und Erlebnisprogramm statt. Neben Naturerlebnis-Ferien gibt es Bogensport, Lauftraining und Fußball. Vor kurzem wurden 15 RaceRunner, Lauf-Drei-Räder, die insbesondere für Menschen mit Cerebralparese geeignet sind, angeschafft. Probefahrten unter Einhaltung der Coronaregeln sind ab sofort möglich.
Download Programm

Mehr Beweglichkeit durch Konduktive Förderwochen

Trotz Corona-Auflagen konnte der LVKM-Mitgliedsverein FortSchritt e.V. dieses Jahr bereits zum 24. Mal seine Sommer-Förderwochen veranstalten. Erstmals fand das Förderprogramm für Kinder und junge Erwachsene mit Behinderung nicht nur im Stammgebäude Niederpöcking, sondern auch im Ferienhaus der Peter-Maffay-Stiftung auf dem Gut Dietlhofen bei Weilheim statt. Das Intensivprogramm half den Teilnehmer*innen, mithilfe Konduktiver Förderung ihre versteiften Muskeln nachhaltig zu lockern und beweglicher zu machen. Die Jugendlichen genossen den Zusammenhalt und das gegenseitige Motivieren, so der Bericht auf der Website von FortSchritt e.V.

Website FortSchritt e.V. Bayern > Bericht Sommer-Förderwochen

Corona: Lehren ziehen für Menschen mit Behinderung

Bei den Maßnahmen zur Corona-Pandemie Bekämpfung sollen Menschen mit Behinderung besser einbezogen werden, zudem sind Nachbesserungen notwendig. Dazu veröffentlichten die Kommunalen Behindertenbeauftragten gemeinsam mit dem Bayerischen Behindertenbeauftragten Mitte September die "Münchner Erklärung" mit acht Forderungen: Sie fordern mehr Corona-Informationen in Leichter Sprache und Gebärdensprache. Um den Mehrbedarf durch Schutzkleidung und Desinfektionsmittel zu decken, sind öffentliche Mittel notwendig. Assistenz im Krankenhaus und Schulbegleitung bei Distanzunterricht müsse gewährleistet sein, z.B. um Sedierung zu vermeiden. Es fehlt an digitaler Grundversorgung, vor allem in Einrichtungen und bei der Barrierefreiheit der Hard- und Software. Die gesundheitlich begründeten Ausnahmen bei der Maskenpflicht müssten juristisch abgesichert und allgemein kommuniziert werden, um Diskriminierung vorzubeugen.
Münchner Erklärung

Barrierefreie Arztpraxen durchsetzen

Seit über acht Monaten sind die Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) dazu verpflichtet, für Menschen mit Behinderung im Internet über die Sprechstunden von Vertragsärzten und barrierefreie Zugänge zu Arztpraxen zu informieren. Damit soll das Recht auf freie Arztwahl gewährleistet sein. Dieser Verpflichtung kommen die KVs jedoch nicht nach. Schon seit langem bemängeln die Behindertenbeauftragten von Bund und Ländern die fehlende Barrierefreiheit von Arztpraxen generell (Düsseldorfer Erklärung 2019). Anfang August mahnten sie nun die Kassenärztlichen Vereinigungen, ihren "Sicherstellungsauftrag zur barrierefreien Versorgung" zu erfüllen. Sie fordern für Arztpraxen Beratung, Zertifizierung und die Entwicklung eines umfassenden Kriterienkatalogs für verschiedene Behinderungsarten, wie Mobilitäts-, Sinnes-, psychische oder kognitive Behinderungen.
Bundesbehindertenbeauftragter > Pressemitteilung
Düsseldorfer Erklärung

Novelle des Behindertengleichstellungsgesetzes

Seit 1. August gilt in Bayern das neugefasste Behindertengleichstellungsgesetz (BayBGG). Die Neuerungen: Sowohl die bauliche als auch die kommunikative Barrierefreiheit soll verbessert werden, z.B. mit vermehrten Angeboten in Leichter Sprache. Wenn Menschen mit Behinderung "angemessene Vorkehrungen" versagt werden, gilt dies nach dem neuen Gesetz schon als Benachteiligung - eine Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Der Landesbehindertenrat wird in Zukunft für fünf Jahre im Amt sein, bisher waren es nur drei Jahre. Was der Bayerische Behindertenbeauftragte Holger Kiesel besonders begrüßt: Die Stellung der kommunalen Behindertenbeauftragten wurde gestärkt. Sie sollen in Zukunft Weisungsfreiheit haben. Diese neue Unabhängigkeit bedeutet, sie können nach eigenem Ermessen Kritik äußern, Position beziehen, sich einmischen, Forderungen stellen und Verbesserungen anregen.
Bayerischer Behindertenbeauftragter > Pressemitteilung

Bayerisches Sozialministerium > Pressemitteilung

Inklusives Online-Spielen, Theater und Infos

"Bei Online-Kartenspielen und Co könnt ihr trotz der Krise neue Leute kennenlernen, euren Horizont erweitern und gemeinsam mit anderen Spaß haben", ermuntert der Verbund behinderter ArbeitgeberInnen - Selbstbestimmt Leben e.V. München (VbA) alle Interessierten. Er hat aufgrund der Coronakrise für den Herbst neue inklusive Online-Freizeit- und Infoveranstaltungen per Zoom entwickelt. Zudem gibt es Fortbildungen und Coachings für Arbeitgeber*innen zum selbstbestimmten Leben mit Behinderung per Telefon, Skype, E-Mail oder Webinar:
- Kartenspielen: montags 19-22.30 Uhr am 19.10. und 9.11., 19-22.30 Uhr
- Improtheater: samstags 10.30-12 und 13.30-15 Uhr am 31.10., 7. und 21.11., 12.12.
- Aufbauseminar Barrieren überwinden: 14. und 21.11.
- Einzelcoaching für Arbeitgeber*innen nach Vereinbarung
Website VbA > Projekte 2020

V.i.S.d.P.: Rainer Salz
Landesverband Bayern für körper- und
mehrfachbehinderte Menschen e.V. (LVKM)
Garmischer Straße 35
81373 München
Tel. 089 357481-0
Fax 089 357481-81
lvkm.news@lvkm.de
www.lvkm.de

Redaktion: Elke Amberg, www.elke-amberg.de, Christine Kopp, kopp@lvkm.de

Bildrechte: Schulbegleitung: Petö und Inklusion gGmbH; Tagungen Leben pur: Stiftung Leben pur; Bundesverdienstkreuz Reinhold Scharpf: Gert Krautbauer, StMAS; INSEL: Stiftung Pfennigparade