Familiensituationen erkennen und nutzen -

eine Diagnosehilfe in der pädagogischen Arbeit

Inhalte
Jeder Mensch versucht sein Herkunftssystem (meistens die Familie) in jeder neuen Umgebung (Heim, Schule, Gruppe) wiederherzustellen. Das bedeutet, dass Verhalten wiederholt wird, obwohl sich Personen und Bedingungen verändert haben. Betreuende Personen reagieren bewusst und unbewusst darauf, indem sie sich in die Sichtweise des Kindes integrieren lassen oder sich dem Herkunftssystem verweigern. Daraus resultieren häufig Unverständnis, Hilflosigkeit und Spannungen.
Die aufeinandertreffenden Systeme und ihre Mechanismen zu erkennen und zu nutzen und so eine Erleichterung im beruflichen (Beziehungs-)Alltag zu bewirken, ist Ziel dieser Fortbildung.
Methodische Schwerpunkte sind Familienaufstellungen und Genogrammarbeit.

Zielgruppe
Pädagogische und therapeutische Fachkräfte

Referentin
Andrea Heinevetter, Dipl.-Sozialpäd., Supervisorin

Leitung
Andrea Heinevetter, Dipl.-Soz.päd., Supervisorin

Datum
25.03.2019, 09:00 Uhr – 26.03.2019, 16:00 Uhr

Ort
Fritz-Felsenstein-Haus e.V.
Karwendelstraße 6-8, 86343 Königsbrunn

Raum
Fortbildungswerkstatt im FFH (Raum 003)

Teilnahmegebühr
€ 220,00

Anmeldeschluss
25.02.2019

Ansprechpartner für evtl. Rückfragen: Ulrike Wilfert, Tel. 0 82 31 / 60 04-703

Nachfolgend können Sie auswählen, ob Sie sich online anmelden oder die Seminarausschreibung inkl. Anmeldeformular per PDF herunterladen wollen:

Seminarausschreibung (pdf): familiensituationen-03.19.pdf


Nach oben